... klick ...

Angefangen hat der ganze Mist für mich am 04.10.1993 in Cuxhaven / Altenwalde.

Mein Einberufungsbescheid sagte mir dass ich mich im

Panzerbataillion 74

zu melden hatte.

 

Das war überhaupt nicht mein Ding !

 

Die ersten Tage eckte ich so ziemlich Überall an....

lach..,

wo man anecken konnte !

 

Nachdem ich meine erste schriftliche Ausarbeitung.., als Disziplinarmaßnahme bekommen habe..., reichte es mir!

Ich wollte mich sogar Heimlich verpissen !

Nach den ersten Geländetagen habe ich aber ziemlich Spaß an der Sache gehabt..,

was meinem Gruppenführer SU Schneider

und meinem

Zugführer Hauptfeldwebel Fieber auffiel.

 

Ich wurde öfters mit Aufgaben eines Gruppenführers beauftragt... um mein Wesen zu prüfen.

Meinem damaligen Kompanie Chef. wurde ich als Unteroffiziersanwärter vorgeschlagen und ich wurde Zeitsoldat.

Leopard 1 A03

Nach der Grundausbildung wurde ich von dem Panzerbataillion zu den Panzerjägern geschickt.

Ich durchlief die Spezialgrundausbildung und wurde nach den 3 Monaten...,

sofort in die Unteroffzierslehrkompanie des Panzerbatailions gestopft!

Wer mir sagt eine Grundausbildung wäre Hart...

... nehme ich nicht für voll !

Das war mit  dem Aufbaulehrgang..

der übelste "Fick"

den man als "Mann" ertragen konnte!.. lach

Nach 3 Monaten Lehrgangzeit im "militärischen Teil"

ging ich zum "fachlichen" Teil.. 3 Monate nach Munster and die Kampftruppenschule 1.

Inclusive der Grundausbildung.., Spezialgrundausbildung.. AMT und MFT Lehrgänge..

durfte ich nach knapp 1 Jahr das "U" tragen.

... klick...

Nach knapp 1 Jahr Dienstzeit als Unteroffizier.. besucht ich den Kommandantenlehrgang in Munster.

Nach Abschluss dieses Lehrgangs nach 3 Monaten.., durfte ich mit "Anspruch" in der Kommandantenluke eines Raketenjagdpanzers stehen und Befehle geben.

Raketenjagspanzer Jaguar 1 A3

...klick...

 Stabsunteroffzier Braasch und Unteroffizier Bregulla

 Das Tätigkeistabzeichen

" Raketen- und Flugkörperpersonal "

 

1996 wurde die Panzerjägerkompanie als eigenstänge Kompanie aufgelöst. Ein Zug mit kompletter Ausrüstung wurde einer Mörserkompanie, im Grenadierbatallion angegliedert.

Es wurde eine

"schwere Kompanie"

gebildet.

 Oberfähnrich Heikapel, SU Frenkler, SU Jantze, U Zerbs

 Hauptfeldwebel Springmann, SU Frenkler, FW Scholz, GUA Rodenburg (vordere Reihe)

SU Jantze und SU Birner in der hinteren Reihe.

 Technischer Dienst

 Stabsunteroffizier Jantze, Feldwebel Scholz, SU Frenkler

U.R. Hauptmann Huetten, Oberleutnant Arnold, Feldwebel Bock, Stuffz Wernicke, Stuffz Bruns, Stuffz Lange, Hauptfeldwebel Anders

M.R. Stuffz Funke, Feldwebel Biere, Stuffz Frenkler, Stuffz Ebeling, SU Mattfeld, Oberfeldwebel Hebbeln,  Uffz Evers, Uffz Wende, Feldwebel Marrtens, Uffz Richter

O.R. Suffz Jantze, Stuffz Faus, Oberfeldwebel Rhode, Stuffz Biner, Hauptfeldwebel Horlitz

 

 

 

Ehemaligen Treffen der 6./323

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach oben